gute Singlebörsen

Warum gute Singlebörsen meist Geld kosten

Ständig gehen neue und auch gute Singlebörsen an den Start und die Nachfrage ist groß. Denkt jemand darüber nach, sich in einer Singlebörse anzumelden, erscheinen die kostenlosen Angebote natürlich auf den ersten Blick attraktiver. Doch Anbieter einer Singlebörse müssen heute eine Menge bieten, um die anspruchsvollen Nutzer zu überzeugen, und das ist kostenlos oftmals nicht mehr zu bewältigen.

Viele Funktionen sind in einer Singlebörse Pflicht

Zu den Anforderungen gehört zum Beispiel eine Anzeige, wer gerade online ist und auch ein Filter, der ungewollte Verehrer abblockt. Die Liste der für Nutzer wichtigen Features einer Singlebörse ist lang und wird in Zukunft auch tendenziell immer umfangreicher werden. Neben den Features der Singlebörse gehört aber natürlich auch die richtige Strategie zum Erfolg. Nutzer möchten schließlich immer wieder neue Profile sehen und so muss laufend für Neuanmeldungen gesorgt werden. Und das optimalerweise aus möglichst allen Regionen, denn auch online wird gerne nach möglichen Partnern gesucht, die bereits in der Nähe wohnen.

Gratis Singlebörsen versuchen oft mittels Werbung Geld zu verdienen oder gehen eine Partnerschaft mit einer kostenpflichtigen Dating-Plattform ein, um dorthin MItglieder zu vermitteln. Ein sehr gutes Beispiel einer solchen kostenlosen Singlebörse die wie ein einziger Werbespot wirkt, findet der User in unserem Test zu Finya.de.

Mitarbeiter und guter Service kosten Geld

Kosten entstehen auch durch die Verwaltung der Singlebörse. Je mehr Personen sich anmelden, desto mehr Aufwand bringt es mit sich, alles zu organisieren. Sollen Tausende Profile überprüft und Kundenanfragen beantwortet werden, ist das nicht mehr so nebenbei zu bewältigen und man benötigt schon ein kleines Team an Mitarbeitern, um alle Anfragen zügig zu beantworten.

gute Singlebörsen

Ein weiteres Thema ist der sogenannte Romance Scam. Dabei geht es meist um Nigerianer, die mit falschen Profilen versuchen, an das Geld von arglosen Singles zu kommen. Es ist oft gar nicht so einfach diese Profile zu identifizieren und der Aufwand kostet. Trotz aller Maßnahmen sind die Scammer zudem auch weiter immer wieder erfolgreich. Geschädigte Singles verlassen die Singlebörse und so entsteht dann auch noch ein weiterer Verlust.

Zu viel Werbung vertreibt die Nutzer

All diese Dinge kosten den Betreibern von Singlebörsen jeden Tag eine Menge Geld. Wie soll alles bezahlt werden, wenn keine Mitgliedsbeiträge verlangt werden? Werbung alleine kann nicht so viele Einnahmen generieren, um die Kosten zu decken. Insbesondere auch, weil Nutzer zu viel Werbung schnell als lästig empfinden und eine Überhäufung der Nutzer mit Werbung führt dazu, dass Besucher der Singlebörse diese schnell als unseriös empfinden.

Ein Mitgliedsbeitrag ist also heute unumgänglich geworden, wenn ein hohes Niveau an Leistungen erwartet wird. Wer mit einer Singlebörse ernsthaft nach einem neuen Partner suchen möchte, der sollte auch bereit sein, etwas für die aufwändigen Leistungen einer Partnerbörse zu bezahlen.

Check Also

Partnerboerse versus Kontaktanzeige

Partnerbörse versus Kontaktanzeige – der passende Partner 2014?

Singlebörsen, Partnervermittlung und Kontaktanzeigen – die Möglichkeit, wie Singles endlich ihr einsames Dasein beenden und …